DIE SWK WÄCHST

BUNDESWEIT, NACHHALTIG, WERTEORIENTIERT

 

 

 

 

Das Investitionsvolumen erhöhte sich um bemerkenswerte 70 Mio. € auf 123,3 Mio.€. Das sind beeindruckende 135,8 Prozent. Die Konzernumsatzerlöse wuchsen um 14,2 Prozent von 1,13 auf 1,29 Mrd. €.  Und auch der Kundenstamm im Geschäftsfeld Energie erreichte mit 660.000 eine neue Höchstmarke. Außerdem: Unsere ohnehin weit über dem Bundesdurchschnitt (43 Prozent) rangierende Ökostromquote ist nochmal geklettert auf 78 Prozent.

 

Sie wächst,

die SWK.

Erfolgreiches Wachstum geht organisch und anorganisch, so ist das auch im SWK-Konzern. Beispiel Geschäftsfeld Energie: Hier überzeugt die SWK mit der Fähigkeit, größere Kundenportfolien reibungslos und schnell in die bestehenden Systeme integrieren zu können. Gleich viermal hat der Konzern in 2019 davon profitiert. Die SWK ENERGIE konnte Kundenportfolien der Mitbewerber BonusStrom und Enovos Power akquirieren, Tochter lekker mit Sitzen in Berlin und Heinsberg übernahm Kunden der Marke „Kleiner Racker“ und ein Strom- und Gaskundenportfolio der Westfalen AG. So zählt der SWK-Konzern jetzt 660.000 Energiekunden bundesweit: Tendenz steigend.

Und was hat Krefeld davon, wenn die SWK Energiekunden in Schleswig-Holstein oder Bayern gewinnt? Ganz einfach, erklärt Vorstandssprecher Carsten Liedtke: „Nur wer es schafft, im Energiemarkt bundesweit erfolgreich zu sein, hat langfristig die Chance, im Heimatmarkt bestehen zu können.“ Diesen Spagat meistert die SWK und konnte so in 2019 wieder 84 Millionen Euro für Krefeld und die Region erwirtschaften. Vorstand Kerstin Abraham macht deutlich, dass dies nur mit überdurchschnittlich hohem Engagement möglich ist: „Das Vertrauen unserer Kunden täglich neu zu verdienen, ist eine unserer Kernaufgaben. Dass es uns immer besser gelingt, spricht für die Fähigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das macht uns stolz.“

Wachstum resultiert

aus Investitionen.

Wachstum resultiert zudem aus Investitionen. Die 123,3 Millionen € bilden einen weiteren Spitzenwert aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr ab. Ursächlich sind insbesondere Zukäufe im Geschäftsfeld Entsorgung. Die EGN erwarb die  Unternehmen D&H und Jochims Transport aus Kamp-Lintfort bzw. Kerken sowie die Kohl Containerdienst GmbH aus Kevelaer. Wichtige Bausteine zur Entwicklung des EGN-Vertriebsgebietes am linken Niederrhein.

Sie wächst, die SWK. Jüngstes Mitglied der Konzern-Familie ist der Energie-Dienstleister Ampere aus Berlin mit seinen rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zu Beginn der Liberalisierung haben die Gründer von Ampere ein einzigartiges Geschäftsmodell mit der Vermittlung von Energielieferverträgen für Gewerbekunden geschaffen, das kontinuierlich wächst und nachhaltig profitabel ist. Hier entwickelt die SWK ein neues Standbein im Geschäftsfeld Energie. Der Markt ist in Bewegung.

  • Beitrag teilen
  • Beitrag teilen