VERLÄSSLICH. ZUKUNFT.GESTALTEN.

 

Der Leitspruch unseres Geschäftsberichts 2018 steht dafür, dass wir nachhaltig und zukunftsorientiert denken und handeln. So auch, wenn es um den Einsatz neuer Technologien geht. Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere stadtwerke-krefeld.de-Webseite für die neuesten Technologien entwickelt. Daher können bei alten Browsern leider folgende Probleme auftreten:

 

- Seite bzw. Bilder werden nicht vollständig angezeigt

- Funktionen sind fehlerhaft


Damit Sie vollumfänglich in unsere Konzern- und Zahlenwelt eintauchen können und das Surfen richtig Spaß macht, empfehlen wir Ihnen die Seite mit einem dieser aktuellen und kostenlosen Browser zu besuchen:

  • Microsoft Edge (nur Windows)

  • Mozilla Firefox (Windows und MacOs)

  • Safari (MacOs)

  • Google Chrome (Windows und MacOs)

 

Warum Sie einen aktuellen Browser benötigen

 

Sicherheit

Neuere Browser schützen besser vor Betrug, Viren, Trojanern, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.


Geschwindigkeit

Jede neue Browsergeneration verbessert die Geschwindigkeit, mit der Webseiten dargestellt werden.

 

Kompatibilität

Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. Das erhöht die Funktionalität und die Darstellung wird drastisch verbessert.

 

Komfort und Leistung

Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.

 

Sie können kein Update einspielen?

Wenn Sie Ihren alten Browser nicht aktualisieren können, ist ein zweiter Browser eine gute Lösung. Wenn Sie einem Firmencomputer verwenden und Sie selbst keinen neuen Browser installieren können, fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator nach einem Browser-Update.

Aufstellung der zehn SWK-Hybridbusse nebeneinander

DIESEL

TRIFFT ELEKTRO

 

 

Unter 100 statt rund 350 Gramm Stickoxid pro Kilowattstunde – das ist eine der beeindruckenden Zahlen, die für die fortschreitende Elektrifizierung unserer Fahrzeugflotte im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stehen. Mit zehn neuen Gelenkbussen, die auf Basis der Hybrid-Technologie Kraftstoff sparen und die Luft weniger belasten, kommen wir unserem Ziel einer „Sauberen Flotte für Krefeld“ ein weiteres Stück näher.

Eine konsequente Entwicklung. Seit vielen Jahren treiben wir mit innovativen Mobilitätslösungen den konzernweiten Ausbau der E-Mobilität voran. Moderne Niederflurstraßenbahnen, Elektrofahrzeuge, Hybrid-Abfallsammelfahrzeuge und die Elektro- und Hybridfahrzeuge unserer CarSharing-Flotte gehören ebenso zu unserer „Sauberen Flotte“ wie Hybridbusse. Bereits 2010 haben wir als eines der ersten Verkehrsunternehmen Hybridbusse angeschafft.

Schräge Sicht auf die Fronten der SWK-Hybridbus-Flotte
Nahaufnahme der Aufschrift
Innenansicht eines leeren Hybridbusses mit roten Sitzen und dem Gelenkteil
Die Hybridbus-Flotte der SWK aufgestellt von schräg oben
Vier Mitarbeiter der SWK-Hybridflotte stehen lächelnd mit einem Tablet-Computer vor den Rückseiten der Hybridbusse.
SWK-Vorstandsmitglied Carsten Liedtke steht gemeinsam mit zwei weiteren Männern im Anzug vor der SWK-Hybridbus-Flotte und nimmt lächelnd einen symbolischen, überdimensionierten Mercedes-Benz-Schlüssel entgegen
Ein SWK-Hybridbus in voller Länge von der Seite
Nahaufnahme der Aufschrift
Außenansicht zweier SWK-Hybridbusse mit der Aufschrift

Strom aus Bremskraft

Inzwischen ist die Entwicklung der Hybrid-Technologie weiter vorangeschritten. Die neuen Fahrzeuge sind noch sparsamer und emissionsärmer. Ihren Strom beziehen die Busse über so genannte „Rekuperationssysteme“ direkt aus der Bremsenergie. Der so erzeugte Strom landet in einem Akku auf dem Dach. Bei der Beschleunigung fließt die Energie in einen Elektromotor, der dann den Verbrennungsmotor unterstützt. Ergebnis: Die Busse fahren leiser los und benötigen weniger Kraftstoff als im reinen Dieselbetrieb. Damit sinkt der Ausstoß von Stickoxid, CO2 und Feinstaub. Die neuen Modelle benötigen immerhin noch einmal 20 Prozent weniger Kraftstoff als die Vorgängermodelle.

Bereits 2010 konnten wir den Stickstoffausstoß unserer Busflotte um rund zwei Drittel auf 350 Gramm/kWh senken. Dank der zehn neuen Hybridbusse gehen wir davon aus, in der Summe mittlerweile die Marke von 100 Gramm/kWh zu unterschreiten. Denn unsere insgesamt 89 Busse erfüllen entweder die neue Abgasnorm Euro 6 oder übertreffen die Euro-5-Norm.

Elektrobusse im Test

Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein haben wir 2018 ein Projekt gestartet, das die Potenziale von batteriebetriebenen Elektrobussen ermitteln soll – denn langfristig haben wir die reine Elektromobilität im Blick. Ziel des Forschungsprojekts ist ein Betriebskonzept für den Einsatz von Elektrobussen, das zahlreiche Parameter wie Investitions- und Betriebskosten, Akkugrößen, Ladeleistungen, den Einfluss von Außentemperaturen, Fahrgastzahlen und   Wendezeiten berücksichtigt. Im Geschäftsjahr 2019 testen wir eine Woche lang einen reinen Elektrobus unter Praxisbedingungen.

Der Hybridflotten-Mitarbeiter D. Watola steht lächelnd und in gelber Warnkleidung vor den Rückseiten der SWK-Hybridbusse.
  • Beitrag teilen
  • Beitrag teilen